FuckUps

Warum Agilität scheitert

Agilität will jeder haben. Keiner möchte zu den „ewig Gestrigen“ gehören. Kaum ein Unternehmen möchte nicht mitschwimmen. Denn natürlich hat jeder verstanden, wie wichtig Agilität ist. Jedem ist klar – die neue digitale Gesellschaft macht es nötig. Alle sind dabei und alle machen das schon längst. Und trotzdem scheitern irgendwann viele Initiativen, werden gute Ideen nicht zu Ende geführt und man besinnt sich zurück auf eine moderner angepinselte Version der alten Strukturen und Ideen, in denen man sich sicher und geborgen fühlt.

Das schöne Bild von Agilität, das jeder vermeintlich verstanden hat und für gut befindet, bekommt dann die Flügel gestutzt. Initiativen geht das Geld aus, Projekte werden gestoppt oder deren Ziel zur Unbrauchbarkeit verändert. Agilität ist dann nicht mehr schön anzusehen. Von „funktionieren“ kann gar keine Rede mehr sein. Und dann gibt es Kollegen die auf einen zukommen und sagen: „Agil? Das geht bei uns nicht. Wir haben in unserer Abteilung Scrum einen Tag ausprobiert und es hat nicht funktioniert.“ (Das ist tatsächlich so geschehen!)

 

Agilität ist nichts, was sich durch die Einführung eines Tools ausrollen lässt. Agilität lässt sich nicht als abgeschlossenes Projekt einführen. Agile Fertigpakete sind auch nicht der Heilsbringer für marode Geschäftsideen und eingerostete Arbeitsorganisation. Agilität kann man nicht machen. Agil kann man sein oder werden. Agilität ist kein Tool, kein Prozess, sondern eine Haltung und ein Wertesystem für eine sich immer wieder und immer schneller neu ordnende Gegenwart und Zukunft der Wirtschaft und ganzen Gesellschaft. Es geht um einen grundlegenden und tiefgreifenden Wandel. Beschränkt auf Prozesse zitiere ich gerne Thorsten Dirks, der bis ins Jahr 2017 CEO der Telefónica Deutschland AG war: „Wenn Sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess.“

 

Übertragen auf das Thema Agilität könnte das dann so heißen: „Wenn du s(S)cheiße agilisierst, dann hast du agile Scheiße.“ Agile Scheiße erkennt man dann an Sätzen wie: „Das habe ich doch gleich gesagt, dass das so nicht funktioniert“. Oder „Das machen wir doch schon immer so, wir sind also schon immer agil.“ Und es werden Argumente ausgekramt wie „wir sind zu groß“, „wir sind zu klein“, „wir sind noch nicht reif“, „wir brauchen das doch nicht“. Natürlich ist das alles Quatsch. Woran liegt es, dass so häufig Initiativen rund um Agilität nicht zum Fliegen gebracht werden? Warum macht sich so häufig das Gefühl breit, dass „Agilität“ scheitert?

 

Nach meiner Beobachtung in den letzten Jahren in mehreren Organisationen gibt es ein paar Dinge, die sich wiederholen. Dabei erhebe ich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und freue mich über Ergänzungen, weitere Ideen und einen Austausch zu dem Thema. Eingefallen sind mir die folgenden sieben Themen, die immer wieder in unterschiedlicher Intensität auftauchen.

  • Agilität ist mehr als Flexibilität (mehr dazu)
    Unternehmen setzen Agilität und Flexibilität häufig gleich. Dabei werden sie anpassungsfähig, aber nicht beweglich und das reicht nicht aus. Mitarbeiter müssen nicht flexibel, sondern agil sein und brauchen organisatorische Rahmenbedingungen, die das ermöglichen und fördern.
  • Agilität ist mehr als Scrum (mehr dazu)
    Die Einführung von Scrum kann helfen um die viel größere Veränderung zu begleiten, durch die Mitarbeiter agil werden und sein können. Scrum einzuführen kann ein Anfang sein, sich darauf zu beschränken reicht aber nicht aus.
  • Angst vor Neuem und geliebtes Altes (mehr dazu)
    Es gibt psychologisch und neurologische Gründe, die das Einlassen auf Neues schwer machen. Die Veränderungen hin zu agilen Unternehmen sind in Summe massiv und begleitet durch Veränderungsinitiativen, die häufig nicht an den Bedürfnissen der Mitarbeiter ausgerichtet sind.
  • Sparwahn: Agilität machen und lassen (mehr dazu)
    Häufig suchen Unternehmen in gewohnten Mustern Methoden, um effizienter zu werden, um bestehendes Geschäft kostengünstiger umzusetzen. Das hebt nicht den eigentlichen Nutzen agiler Arbeitsweisen und wird der Gegenwart und Zukunft nicht gerecht.
  • Falsche Dimensionierung (mehr dazu in Kürze)
    Agil sein nur in der IT, nur innerhalb einzelner Silos reicht ebenso wenig, wie das flächendeckende Überstülpen neuer Ideen durch groß angelegte Veränderungsprojekte.
  • Dilemma unterschiedlicher Führungsstile (mehr dazu in Kürze)
    Ein misstrauisches und auf Kontrolle basierendes Menschenbild behindert Selbstorganisation und blockiert damit eine Grundvoraussetzung in Agilität.
  • Gefühl und Wirklichkeit (mehr dazu in Kürze)
    Das Gefühl, gescheitert zu sein, entspricht oft gar nicht der Wirklichkeit. In der täglichen Arbeit geht der Blick für die vergangenen Erfolge verloren.

In den kommenden Tagen gehe ich auf die sieben Punkte in einzelnen Beiträgen etwas mehr ein.

(Das verwendete Bild ist von tup wanders – Vielen Dank!)

2 Comments

Leave a Comment

Schreibe deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.