Adernetz von Blatt

Die relevante Aufgabe des Managers

Wenn man von Managern spricht, meint man üblicherweise Führungskräfte in Unternehmen. Liest man in Wikipedia nach, was ein Manager macht, dann heißt es da: „Ein Manager (von englisch to manage „handhaben“, „bewerkstelligen“, „leiten“) ist eine Person im Anstellungsverhältnis, welche Managementaufgaben in einer Organisation wahrnimmt.“

Und weiter heißt es: „Die wichtigsten Managementaufgaben sind Planung, Organisation, Führung und Kontrolle.“ Führungskräfte alter Schule kennen das in Form hierarchische Strukturen mit einem hohen Maß an Regeln und Kontrolle für eine vermeintliche Sicherheit. Die Lebenswirklichkeit in der Gesellschaft funktioniert aber längst in Netzwerken mit gegenseitigem Vertrauen, eigenverantwortlichem Handeln und einer hohen Transparenz.

In einem vorangegangenen Artikel habe ich formuliert, warum Manager ihre Unternehmen vernichten. Dabei konzentriere ich mich auf den problematischen Umgang mit den Mitarbeitern im Unternehmen. Wenn das aktuelle Verständnis der Aufgaben von Managern (also planen, organisieren, führen und kontrollieren) insgesamt veraltet und schädlich für die Zukunft ihrer Unternehmen ist, was ist dann die relevante Aufgabe des Managers?

Die eigentliche Herausforderung

Heutzutage treffen klassisch geführte und organisierte Unternehmen auf neue, viel schnellere und weniger kontrollierbare Lebenswirklichkeiten. Manager versuchen mit alten Werkzeugen neuen Herausforderungen zu begegnen, um aktuelle und zukünftige Probleme zu lösen. Das ist tödlich, für Menschen und Organisationen. In der Gegenwart und Zukunft entsteht Wert durch Kollaboration, durch Plattformen, durch Service und Produkte, die einen unmittelbaren Nutzen für den Kunden bieten, ein Kundenproblem gesamthaft lösen. Diese Kundenprobleme lassen sich nicht in Unternehmen und auch nicht über Unternehmen hinweg kleinteilen.

Beispiel: Das individuelle Kundenbedürfnis kann sein, immer die gewünschten Produkte vorrätig gekühlt in der Wohnung zu haben. Wenn zukünftig Kühlschränke über den eigenen Inhalt Bescheid wissen und erkennen, wann häufig konsumierte Speisen nicht mehr vorrätig oder schlecht geworden sind, dann bestellen sie vollautomatisch Produkte nach, die geliefert und eingeräumt werden. Wer stellt dieses Kundenbedürfnis zufrieden? Wird das Amazon oder Rewe sein, die als Händler bereits auch die Lieferung anbieten? Oder ist es Siemens als Kühlschrank-Hersteller mit Sensoren für die Barcode-Erkennung? Vielleicht ist es Google, die wissen, wo der Kunde überhaupt wohnt und weitere Daten haben oder gar der Hersteller der Lieferwagen, Samsung als Hersteller von irgendwelchen Haus-Robotern? Die Lösung für den Kunden entsteht aus einer Kollaboration, einem Netzwerk aus Unternehmen.

 

Bei steigender Komplexität der Lebenswirklichkeit mit seiner kulturellen Revolution kann nur bestehen, wer eine hohe Komplexitätsfähigkeit hat und Innovation erzeugt. Innovative Geschäftsmodelle müssen hochgradig integrierte und gleichzeitig individualisierte Lösungen für konkrete Anforderungen von Menschen anbieten. Die Frage ist beispielsweise nicht, wie ein Auto der Zukunft aussieht, sondern welche Bedürfnisse an Mobilität zukünftig bestehen und wie diese Bedürfnisse befriedigt werden.

Die relevante Aufgabe des Managers

Wenn das Business integrierte und individualisierte Lösungen für konkrete Anforderungen von Menschen entwickeln muss, muss auch das System integriert und individualisiert sein.

Im Moment haben Manager und ihre Unternehmen die Möglichkeiten, sich auf Skalen zwischen Hierarchie und Netzwerk, zwischen Kontrolle und Vertrauen, zwischen Regeln und Handlung, zwischen Sicherheit und Transparenz zu bewegen. Die Aufgabe der Unternehmen wird es sein, sich von kontrollierten, hierarchischen, auf Regeln und Sicherheit basierenden Strukturen zu einem transparenten Unternehmen zu entwickeln, das als dezentrales Netzwerk funktioniert, in dem bei einem hohen Maß an Vertrauen schnelles Handeln im Vordergrund steht. Hierbei spielen aus bestehenden Organisationen heraus die Manager eine entscheidende Rolle.

Martin Kronberger, ein Professor für Strategie und Organisation in Kopenhagen, bringt es auf den Punkt: „Manager sollten in der Netzwerk-Öknomie eher wie System-Architekten arbeiten.“ In einer sich immer stärker vernetzenden Wirtschaft müssen Manager als „dienende (Führungs)Kräfte“ eine Infrastruktur zur Verfügung stellen, die ohne kontrollierende Koordination auskommt und wie ein dezentrales Netzwerk funktioniert. Sie müssen weder planen, organisieren und schon gar nicht führen und kontrollieren, sondern eine hochgradig integrierte und ebenso individualisierte Arbeit ermöglichen.

 

Die relevante Aufgabe des Managers ist die Arbeit am System. Es muss seine Aufgabe zu sein, in eine Netzwerk-Ökonomieiner für eine hochgradig vernetzten Wirtschaft  zur Verfügung zu stellen, um damit den Boden für eine dynamikrobuste Organisationen mit einer hohen Komplexitätsfähigkeit zu bereiten.

Passend dazu: Die relevante Aufgabe des Scrum Masters ist die Verbesserung der Zusammenarbeit in der Organisation, also die Arbeit an den Schnittstellen innerhalb eines Teams und innerhalb einer Organisation.

(Das verwendete Bild ist von Ben Scholzen – Vielen Dank!)

Schreibe deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.