Agilität ist wie Teenage Sex

In einem Artikel der Computerwoche zum Thema „Agiles Projektmanagement – Nichts für Anfänger“ wird die Softwareexpertin und Buchautorin Jutta Eckstein zitiert. Einen Vortrag zum agilen Projektmanagement leitete sie mit einer schönen Metapher ein.

„Agilität ist wie Teenage-Sex – alle reden darüber, doch keiner weiß, wer es in der Praxis macht.“ Verglichen mit klassischem Projekt-Management mit vorab abgestimmtem Rahmen, Zeit und Geld sieht sie den entscheidenden Vorteil, dass sich ändernde oder unausgesprochene (vielleicht auch unaussprechbare) Anforderungen einbezogen und beachtet werden können. Eckstein: „Dadurch, dass der Funktionsinhalt variabel ist, während der Funktionsumfang fest bleibt, leidet nicht die Qualität in erster Linie an Änderungen.“ Dabei hält sie die Teamarbeit im Projekt selbst für erfolgsentscheidend. […] „Die Anforderungen, die an die menschlichen und persönlichen Eigenschaften der Projekt-Manager und Projektmitarbeiter gestellt werden, sind sehr hoch. Hier können letztlich nur erfahrene IT-Profis erfolgreich agieren und wertvolle Ergebnisse erzielen.“

Quelle: Agiles Projektmanagement – Nichts für Anfänger (Computerwoche)

2 Comments

Leave a Comment

Schreibe deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.