Agilität ist wie Teenage Sex

In einem Artikel der Computerwoche zum Thema „Agiles Projektmanagement – Nichts für Anfänger“ wird die Softwareexpertin und Buchautorin Jutta Eckstein zitiert. Einen Vortrag zum agilen Projektmanagement leitete sie mit einer schönen Metapher ein.

„Agilität ist wie Teenage-Sex – alle reden darüber, doch keiner weiß, wer es in der Praxis macht.“ Verglichen mit klassischem Projekt-Management mit vorab abgestimmtem Rahmen, Zeit und Geld sieht sie den entscheidenden Vorteil, dass sich ändernde oder unausgesprochene (vielleicht auch unaussprechbare) Anforderungen einbezogen und beachtet werden können. Eckstein: „Dadurch, dass der Funktionsinhalt variabel ist, während der Funktionsumfang fest bleibt, leidet nicht die Qualität in erster Linie an Änderungen.“ Dabei hält sie die Teamarbeit im Projekt selbst für erfolgsentscheidend. […] „Die Anforderungen, die an die menschlichen und persönlichen Eigenschaften der Projekt-Manager und Projektmitarbeiter gestellt werden, sind sehr hoch. Hier können letztlich nur erfahrene IT-Profis erfolgreich agieren und wertvolle Ergebnisse erzielen.“

Quelle: Agiles Projektmanagement – Nichts für Anfänger (Computerwoche)

2 Comments

Leave a Comment

Schreibe deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.